Schwarzbachbahn – Tag der offenen Tuer Bahnhof Lohsdorf

bahnhof lohsdorf der schwarzbachbahnEs war kalt, es war nass und damit eigentlich ein Wetter, an dem man lieber im Bett bleibt. Aber Termine lassen sich nicht nach dem Wetter planen. So auch der Tag der offenen Tür der Schwarzbachbahn – Bahnhof Lohsdorf.  So hieß es also die Pferde gesattelt und die Rösser nach Lohsdorf gelenkt. Auf dem kleinen Parkplatz neben dem Bahngelände fand sich problemlos ein Plätzchen für meine Kutsche und so konnte mein erster Besuch auf dem Bahngelände Lohsdorf starten. Natürlich hatte ich mir zuvor ein paar Informationen über die Geschichte der Schwarzbachbahn und des Vereins Schwarzbachbahn e.V. von der Homepage des Vereins gezogen. Klang interessant, deshalb auch mein Besuch hier. Ist schon eine recht kühne Idee, die schon seit mehr als 60 Jahren abgebaute Bahnstrecke (so lange bestand die Schwarzbachbahn zu Betriebszeiten nicht) teilweise wieder aufzubauen und zum Leben zu erwecken. Dem Wetter entsprechend waren zum Zeitpunkt meiner Ankunft noch nicht allzu viele Besucher da. Das hatte den Vorteil, dass sich die anwesenden Vereinsmitglieder sehr persönlich um die Gäste kümmern konnten.

Ich wurde auf dem Gelände herumgeführt und konnte mir alles ganz in Ruhe ansehen. Bei dem kleinen Rundgang konnte ich der Arbeit einiger Vereinsmitglieder an der Maschine der Diesellokomotive zusehen, die original wieder hergestellte Wartehalle mit dem Stationsvorsteher-Raum ansehen und die neu gefertigten Fahrgestelle der zum Wiederaufbau anstehenden K2009 betrachten. Da steckt überall viel Arbeit drin, was so auf den ersten Blick gar nicht erkennbar ist.

Auch der Stapel Schienen, welche auf stillgelegten Betriebsgleisen geborgen wurden und ihrer weiteren Verwendung beim geplanten Wiederaufbau der Schwarzbachbahn-Teilstrecke von Goßdorf-Kohlmühle nach Lohsdorf entgegen sehen, zeugt vom Fleiß der Mitglieder des Vereins. Gemessen an der Größe dieser Aufgabe wächst meine Bewunderung für die Arbeit. Denn dazu gehört nicht nur die Arbeiten selbst. Dazu gehören auch bürokratische Hürden, die gemeistert werden müssen. Ich werde mir die geplante Aufbau-Strecke auf jeden Fall bei einer kleinen Wanderung selbst einmal ansehen. Mehr Bilder vom Bahnhof Lohsdorf habe ich in der Bildergalerie eingestellt.

Ich möchte mich noch einmal an dieser Stelle bei den Mitgliedern des Vereins bedanken, die sich an diesem Tag so freundlich und sachkundig um mich „gekümmert“ haben und wünsche ihnen für ihr Vorhaben viel Erfolg.

Print Friendly

Kommentieren ist momentan nicht möglich.


Wanderführer
Gefecht bei Krietzschwitz
Der Panoramaweg

Schlacht bei Kulm und Priesten Lehrpfadheft
"Schlacht bei Kulm"

Wanderführer Pfaffenstein
Wanderführer
Pfaffenstein
Wasserstand Sebnitz