Sonderausstellung im Stadtmuseum Stolpen eröffnet

Am gestrigen Sonntag wurde im Stadtmuseum Stolpen eine Sonderausstellung zum Thema „1813 als sich Welt-und Heimatgeschichte in Stolpen kreuzten“ eröffnet. Gezeigt wird, neben Bildern, Uniformen, Schriftstücken, alten Artefakten, Miniaturen und originalen Gerätschaften der Vermessungstechnik auch ein sehr schön gestaltetes, detailreiches Diorama, welches zur Eröffnung enthüllt wurde. Es ist das Werk des bekannten Dessauer Miniaturenkünstlers Hans-Jörg Rammelt und seiner Freunde. Das liebevoll gestaltete Diorama stellt den Moment dar, in dem sich Kaiser Napoleon am Vormittag des 7. September 1813 auf dem Marktplatz der Stadt beim Waffenschmied von Stolpen Waffen anschaut. Ein zweites Diorama, mit Figuren bestückt vom selben Künstler, zeigt den Untergang des anhaltinischen Chasseur-Regimentes in der Schlacht bei Kulm am 30. August 1813. Herr Hans-Jörg Rammelt erläuterte und demonstrierte den Gästen nach der Ausstellungseröffnung auch das Gestalten und Gießen von Zinnfiguren. Die Sonderausstellung, die mir persönlich sehr gefällt,  ist noch bis zum Juni 2014 zu sehen. Für Besucher der Stadt und interessierte Geschichtsfreunde ein weiterer Grund, dem Stadtmuseum in Stolpen einen Besuch abzustatten.

Öffnungszeiten des Stadtmuseum Stolpen:  Dienstag–Sonntag:  14:00 – 16:00 Uhr

Print Friendly

Kommentieren


Wanderführer
Gefecht bei Krietzschwitz
Der Panoramaweg

Schlacht bei Kulm und Priesten Lehrpfadheft
"Schlacht bei Kulm"

Wanderführer Pfaffenstein
Wanderführer
Pfaffenstein
Wasserstand Sebnitz