Lichtenhain

Lichtenhain entstand, wie fast alle Orte der Gegend, als Waldhufendorf im Verlauf der Deutschen Ostsiedlung im 13./14. Jahrhundert. Erstmalige Erwähnung fand das Dorf im Jahre 1409.

Während des Dreißigjährigen Krieges in den Jahren 1633/34 wurde der Ort von kaiserlichen Söldnern mehrmals schlimm heimgesucht. So zum Beispiel am 20. Oktober 1633 und Mitte Dezember des selben Jahres:

„Aber da sich wieder Kaiserliche näherten, so flüchtete zu Lichtenhain alles in die umliegenden Felsen und Wälder und man muste sich dort in einer so harten Jahreszeit, wegen der großen Unsicherheit, bis nach den Weihnachtsfeiertagen aufhalten. Denn am dritten Feiertage unternahm eine ziemliche Anzahl Croaten einen plözlichen Einfall in dieses Dorf und plünderte es gänzlich aus … .! (*1)

Auch 1634 wurde Lichtenhain wieder schlimm geplündert, wie so viele Orte der Gegend. Es waren leidvolle Jahre, denen der Kuhstall (Felsentor) auf dem Wildenstein seinen Namen verdankt. Als 1637 kaiserliche Truppen Sebnitz überfielen und die ganze Gegend mit Plünderungen, Brandschatzungen, Mord und Vergewaltigungen in Angst und Schrecken versetzte, versteckten sich die Bauern der umliegenden Dörfer mit Ihrem vor der Plünderung geretteten Vieh auf dem Wildenstein.

Heute ist Lichtenhain ein kleines, idyllisch über dem Kirnitzschtal gelegenes 500-Seelen-Dorf an der Strasse zwischen Sebnitz und Bad Schandau. Der Ort ist vor allem durch den Lichtenhainer Wasserfall im Kirnitzschtal bekannt, der zu Lichtenhain gehört. Seit 1963 wird in Lichtenhain alljährlich am 1. September-Wochenende das beliebte Lichtenhainer Blumenfest gefeiert.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

  • Lichtenhainer Wasserfall
  • Felsentor Kuhstall mit Himmelsleiter und die Burg Wildenstein
  • Kirnitzschtalbahn – einzigartige Straßenbahnfahrt durch das Kirnitzschtal
  • Panoramaweg Wanderweg von Saupsdorf – Ottendorf – Mittelndorf – Lichtenhain – Altendorf nach Bad Schandau mit wunderbaren Aussichten
  • Kirnitzschtal mit Ausgangspunkten für zahlreiche Wanderungen
  • Lichtenhainer Blumenfest

Anreise nach Lichtenhain

– Anreise mit dem Pkw

  • Anfahrt von Dresden über die A 17 bis zur Autobahn-Abfahrt Pirna. Hier in Richtung Pirna fahren und auf die B 172 in Richtung Bad Schandau auffahren. Folgt der B 172 über Königstein nach Bad Schandau. In Bad Schandau die Elbbrücke überqueren und nach etwa 500 m links auf die Staatsstraße S 154 in Richtung Sebnitz abbiegen. Die S 154 führt, über Altendorf und Mittelndorf nach Lichtenhain und weiter nach Sebnitz.
  • Anfahrt Autobahn A 4 bis zur Abfahrt Burkau, dann weiter über Bischofswerda – Neustadt und Sebnitz in Richtung Bad Schandau auf der S 154 nach Lichtenhain.

– Anreise mit Bus

Lichtenhain ist mit dem OVPS-Bus gut an Sebnitz und Bad Schandau angebunden.

Linie 260 – Sebnitz – Bad Schandau und zurück

– Anreise mit der Bahn

  • Mit der Bahn nach Dresden, hier in die S-Bahn S1 umsteigen und bis zum Nationalpark-Bahnhof Bad Schandau fahren. Neben dem Bahnhof ist ein Busbahnhof, von dem aus auch Busse (Linie 260) nach Lichtenhain fahren.

weitere Sebnitzer Ortsteile

 

Quellennachweis

(*1) Geschichte und Beschreibung des Churfürstlichen Amts Hohnstein mit Lohmen, insbesondere der unter dieses Amt gehörigen Stadt Sebniz von Wilhelm Lebrecht Götzinger (14. Abschnitt, Seite 269 ff)

Print Friendly


Wanderführer
Gefecht bei Krietzschwitz
Der Panoramaweg

Schlacht bei Kulm und Priesten Lehrpfadheft
"Schlacht bei Kulm"

Wanderführer Pfaffenstein
Wanderführer
Pfaffenstein
Wasserstand Sebnitz